Wo eine Social Enterprise Konferenz ruft, sind wir natürlich dabei!

Vom 21.-22. März 2014 wurden wir von der WHU - Otto Beisheim School of Management zu zwei Tagen rund um das Thema Social Commerce und nachhaltiges Unternehmertum eingeladen – klar, dass wir da nicht nein sagen! Dieses Jahr ging es dabei um das Thema „Can Social Business Beat Charity?“. Kann es? Wir zumindest sind vom Social Business vollkommen überzeugt! Und das konnten wir sowohl im Pitch als auch in einem Workshop mit den Studenten der WHU beweisen.

Die SensAbility ist ein Treffpunkt für Social Entrepreneurs, Stiftungen & interessierte Studenten – für uns natürlich eine super Plattform, um Kontakte zu knüpfen und neue, kreative Ideen kennenzulernen. Nach einem guten Jahr als Startup hatten aber auch wir die Möglichkeit, unsere bisherigen Erfahrungen zu teilen und dadurch den ein oder anderen neugierig auf das Unternehmertum mit sozialem Mehrwert zu machen. Unser Workshopthema: „Wirtschaftliche und soziale Hürden zur Gründung eines sozialen Unternehmens“. Denn nicht nur im Workshop, sondern auch bei uns im Hierbeidir Büro ist uns dieses Thema immer wieder begegnet. Lebhafte Diskussionen, das gut ausgefallene Feedback sowie die Chance in so jungem Alter anderen etwas beibringen zu dürfen haben sowohl den Workshop, als auch das ganze Wochenende zu einer tollen Erfahrung gemacht. Das wiederholen wir gerne!

Falls Ihr noch mehr Infos zum Kongress haben möchtet, hier kommt ihr zur offiziellen Seite und einem kurzen Bericht:

http://www.whu-sensability.de/

http://www.huffingtonpost.de/2014/03/06/sensability-sozialunterner_n_4912781.html